[Foto]

Kiwis in grün, gelb und braun

Kiwis gibt es in Neuseeland in den verschiedensten Variationen: als grüne Kiwifrucht (die ja auch bei uns sehr verbreitet ist), als goldgelbe Kiwifrucht (schon etwas seltener, zumindest bei uns) und als Vogel (sehr selten, sogar in Neuseeland). Schließlich bezeichnen sich die Neuseeländer selbst auch als "Kiwis".

Über die Kiwi als Frucht muss ich wohl wenig Worte verlieren. Der Vollständigkeit halber sei aber angemerkt, dass es kein Schaden ist, dass die Firma Zespri die alleinigen Vermarktungsrechte für die goldene Kiwifrucht besitzt (weshalb diese Variante daher ausschließlich in Neuseeland angebaut werden darf) – die grüne Variante ist um ein Vielfaches besser!

[Foto]

Kiwi
(Image courtesy of Maungatautari Ecological Island Trust)

Den Kiwi als Vogel bekommt man, wie bereits gesagt, selbst in Neuseeland nur sehr selten zu Gesicht. Heute habe ich zwei Exemplare im Otorohanga Kiwi House gesehen. Das hat mir zwar die Möglichkeit gegeben, diesen seltsamen Vogel ganz genau aus der Nähe zu betrachten – aber gegen eine Kiwibeobachtung in freier Wildbahn (wie auf Stewart Island) kommt so ein Zoobesuch nicht an!

Die "Kiwis", also die Neuseeländer, sind schließlich auch eine eigene Spezies. Sie sind ausgesprochen freundlich und hilfsbereit, nehmen einen aber mitunter ganz gern auf den Arm. So hat zum Beispiel unser Busfahrer auf dem Weg zur Tongariro Crossing angesichts aufsteigenden Rauches ganz "erschrocken" gemeint: "Oh what's that? It's never done that before!" Ich habe natürlich im Vorfeld brav meinen Reiseführer studiert, und habe daher gewusst, dass es sich nur um heiße Quellen handelt, von denen Wasserdampf aufsteigt.

Man kann also sagen, dass der typische "Kiwi" meist für einen Scherz zu haben ist. Selbst bei Warnschildern vor den Gefahren von Alkohol oder Übermüdung am Steuer bzw. überhöhter Geschwindigkeit kommt mitunter ein gewisser (schwarzer) Humor durch, wie ein Schild am Straßenrand beweist, dass ich bereits am Anfang meines Aufenthaltes in Northland entdeckt habe:

Speeding today?

Be a statistic tomorrow!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.