[Foto]

Abel Tasman zu Lande

Auf Empfehlung eines österreichischen Pärchens habe ich mich entschlossen, nicht nur eine Tageswanderung im Abel-Tasman-Nationalpark zu machen, sondern ein längeres Stück des Weges zu erkunden, und dabei ein Mal im Park zu übernachten. Zwar hatte ich anfangs ein wenig Zweifel, ob eine Zweitageswanderung als erste Wanderung in Neuseeland so eine gute Idee ist (insbesondere, weil der erste Tag mit rund 25 Kilometer in sieben Stunden der größere Brocken war), aber es hat sich als sehr gute Wahl erwiesen.

[Foto]

Falls River

Zum einen ist der Abel-Tasman-Nationalpark nämlich wirklich wunderschön, und zum anderen bin ich sehr gut mit der Distanz zurechtgekommen. Dabei ist mir natürlich entgegengekommen, dass es sich hierbei um eine Küstenwanderung handelt, bei der die Höhenunterschiede naturgemäß eher gering sind. Ich muss zwar zugeben, dass ich bei den wenigen kurzen, aber teilweise recht steilen Bergauf-Stücken meine noch eher geringe Kondition gemerkt habe, und auch meine Beine waren abends schön schwer, aber alles in allem war das genau die richtige Einstimmung auf die hoffentlich noch kommenden Wanderungen.

[Foto]

Tinline Bay

[Foto]

Torrent Bay

Die Wanderroute führt mehr oder weniger die Küste entlang, wobei man immer wieder ein paar Hügelchen überqueren muss, um zum nächsten Strand zu gelangen. Ein Strand ist dabei schöner als der andere; trotzdem bin ich nicht baden gegangen. Es hat nämlich ein konstanter Wind geweht, der das Wandern zwar angenehmer gemacht, mir aber die Lust am Baden im (auch nicht so warmen) Wasser genommen hat. So habe ich halt nur die tollen Aussichten genossen.

[Foto]

Sandfly Bay

[Foto]

Medlands Beach


[Foto]

Bark Bay

[Foto]

Onetahuti Beach

[Foto]

Tonga Quarry Bay

Nun bin ich also (vor)bereit(et) für weitere Wanderung. Ich weiß jetzt beispielsweise auch, was ich in zwei Tagen so alles essen kann: weniger als gedacht. Zumindest ist mir, obwohl mein ganzer Laib Spezialbrot (gluten-, milch-, soja-, ei- und sonst-noch-was-frei) schimmlig war, noch immer einiges übrig geblieben. Außerdem kann ich mir Strategien ausdenken, wie ich in einem Schlafsaal gemeinsam mit 13 anderen Leuten besser schlafen kann: Mein Luxus (ein Polster) war schon mal ein guter Anfang, reicht aber offensichtlich unter diesen Umständen noch nicht für einen geruhsamen Schlaf.

[Foto]

Onetahuti Beach

[Foto]

Awaroa Inlet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.