[Foto]

(Nebel-)Banks-Halbinsel

[Foto]

Bei meinem Aufenthalt auf der Banks Peninsula in den letzten zwei Tagen hatte ich leider etwas Wetterpech – zwar erst zum dritten Mal in diesem Urlaub, aber diemal war es besonder ärgerlich, weil ich extra ein Auto gemietet habe. Im dichten Nebel war die Straße entlang des ehemaligen Vulkankraters, der diese Halbinsel bildet, leider nicht so beeindruckend wie gedacht. Auch ein Strandspaziergang ist im Nieselregen nicht ganz so prickelnd.

[Foto]

Little Okains Bay

Am Nachmittag des ersten Tages war es dann zumindest soweit trocken, dass sich ein kurzer Spaziergang entlang der Küste ausgegangen ist. Den Rest der Zeit habe ich halt zum Entspannen im Double Dutch, meiner mit sehr viel Liebe eingerichteten und überaus gemütlichen Jugendherberge vor Ort, genützt.

[Foto]

Akaroa Harbour

Heute früh war es kurzzeitig wolkenlos und sonnig, bevor wieder der Nebel aufgezogen ist. So bin ich halt nach Akaroa ausgewichen, das ich bereits bei meinem ersten Aufenthalt besucht habe. Nach rund einer Stunde Durch-den-Ort-Schlendern und Jausnen hat es dann soweit aufgerissen, dass ich nochmals die Summit Road riskiert habe, anstelle die Hauptstraße zurück zu fahren.

Diesmal wurde ich dann tatsächlich mit großartigen Ausblicken belohnt, auch wenn leider mehr als deutlich wurde, dass die Region (wie die meisten Teile Neuseelands) diesen Sommer viel zu wenig Regen bekommen hat: keine Spur von saftig-grünen Wiesen, sondern eher trockene, braune Hügel.

[Foto]

[Foto]

Ausblick von der Summit Road

[Foto]

Lyttelton Harbour

Danach hatte ich leider nicht mehr genug Zeit für meine geplante Wanderung am Kraterrand. Ich bin dann noch nach Lyttelton gefahren, das an einem ähnlichen, von einem ehemaligen Vulkankrater geformten, natürlichen Hafen liegt. Nachdem die Stadt aufgrund des industriell genutzten Hafens aber nicht so eine Augenweide ist, habe ich die Stadt selbst schnell wieder hinter mir gelassen, und habe stattdessen auf einem Aussichtspunkt etwas außerhalb gejausnet und die Aussicht genossen, bevor ich für meinen Flug auf die Nordinsel zum Flughafen gefahren bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.