[Foto]

Der RegengottDie Ruinen von Uxmal

Uxmal! Seitdem ich als Kind die Dagobert-Duck-Geschichte "Der Regengott von Uxmal" gelesen habe, steht diese eine Wort für mich für Ruinen im Dschungel, versunkene Städte und alte Hochkulturen. Natürlich ist mir bewusst, dass das in der Geschichte beschriebene Uxmal mit dem realen praktisch nichts zu tun hat. Trotzdem konnte ich mir die Gelegenheit für einen Besuch nicht entgehen lassen – und ich wurde nicht enttäuscht.

[Foto]

Adivino-Pyramide

Kaum kommt man den kleinen Hügel beim Eingang nach oben, sieht man schon die Adivino-Pyramide, eine ovale Pyramide mit einem interessanten akustischen Phänomen: Klatscht man davor laut in die Hände, ertönt ein Echo wie das Quäken eines Vogels.

Dahinter erstreckt sich der Komplex des Nonnenvierecks. Alle Gebäude rund um den großen Platz sind mit detailreichen Verzierungen versehen, die beispielsweise den Regengott Chaac oder eine sich über die ganze Gebäudelänge reichende Schlange zeigen. Diese Dekorationen – übrigens typisch für den in dieser Region heimischen Puuc-Stil – haben mich sehr fasziniert.

[Foto]

Nonnenviereck

[Foto]

Detail der Westseite des Nonnenvierecks

[Foto]

Ballspielplatz

Der Ballspielplatz daneben ist vergleichsweise simple, auch wenn er der erste ist, den ich mit einem Zielring gesehen habe. Trotzdem war die Große Pyramide eine größere Attraktion, den die konnte man sogar erklimmen. Gottseidank habe ich im Museum in Mérida gelernt, dass man nicht direkt auf die Spitze (und damit sozusagen auf die Gottheit) zugehen, sondern diagonal aufsteigen soll – und siehe da, das ist die einfachste Art, die steilen Stufen hinauf- und wieder hinunterzukommen. Von oben hat man einen schönen Blick über die ganze Ausgrabungsstätte (und ein etwas prominent platziertes Hotel) sowie auf die ängstlichen Touristen beim Stufen-Erklimmen.

[Foto]

Regierungspalast mit Jaguar-Thron

Hinter dieser Pyramide ist schließlich der Regierungspalast: ein 100 Meter langes, massives Gebäude, ebenso verziert wie das Nonnenviereck, mit einem doppelköpfigem Jaguar als Thron davor – sehr beeindruckenden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.