[Foto]

Auf Schnee folgt Sonnenschein

Heute habe ich wirklich fast jede Jahreszeit erlebt – nur der Sommer lässt sich noch ein wenig bitten.

[Foto]

Mai in Colorado

In der Früh musste ich einmal mein Mietauto von einer rund fünf Zentimeter dicken Neuschneeschicht befreien – da hat sich dann wenigstens die Sitz- und Lenkradheizung (!) richtig ausgezahlt. Meine (fünfeinhalbstündige) Fahrt zu meinem nächsten Ziel habe ich dann in einer richtigen Winterlandschaft begonnen.

Nur wenige Meilen weiter westlich war es mit dem Schnee bald vorbei (wenn man von den umliegenden Berggipfeln absieht), dafür hat es ordentlich zu schütten begonnen. Eigentlich habe ich ja überlegt, ob ich einen Abstecher zum Four Corners Monument machen soll, wo die vier Bundesstaaten Arizona, Colorado, New Mexico und Utah in einem Punkt zusammentreffen. Angesichts der Witterung habe ich mir aber gedacht, dass sich zwölf Meilen Umweg und (angeblich) fünf Dollar Eintritt nicht auszahlen, um in vier US-Bundesstaaten gleichzeitig im Regen zu stehen.

[Foto]

Sipapu Bridge

Der Regen hat dann witzigerweise fast exakt an der Grenze zwischen Colorado und Utah aufgehört(*), sodass ich wenigstens einen kurzen Zwischenstopp beim Natural Bridges National Monument einlegen konnte. Dort ist ein Fluss solange durch eine Felslandschaft mäandert, dass er des Mäanderns satt war, und daher an drei Stellen die Felsmauern durchbrochen und so natürliche Felsbrücken geschaffen hat.

Aufgrund meines Zeitmangels (wegen der doch recht langen Autofahrt) ist es sich leider nicht ausgegangen, das gesamte Flusstal von der ersten bis zur dritten Brücke abzuwandern. So habe ich mich mit Wanderungen zu zwei der drei Brücken hinunter und wieder hinauf begnügen müssen. Aber auch das war schon eine willkommene Abwechslung zum langen Im-Auto-Sitzen.

[Foto]

Kachina Bridge

[Foto]

Owachomo Bridge

[Foto]

Danach ist aber sogar die Autofahrt selbst noch ausgesprochen interessant geworden: Ich habe zwar gewusst, dass ich am Beginn des Glen Canyon den Colorado River überquere – aber wie pittoresk diese Region ist (selbst für amerikanische Verhältnisse), war mir vorher nicht bewusst.

[Foto]

[Foto]

Colorado River


(*) Vielleicht wäre ich also doch nur in drei von vier Bundesstaaten im Regen gestanden? Das wäre allerdings ein Schauspiel gewesen, dass den Umweg wert gewesen wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.