[Foto]

Dienstreise nach Belgien

Ich habe kurzfristig die Möglichkeit zu einer Dienstreise nach Belgien erhalten. Das habe ich gleich ausgenützt, und privat zwei Tage angehängt. Den heutigen Tag habe ich im schönen Gent verbracht.

[Foto]

Leie

Mein Quartier hatte dabei einen großen Vorteil: die Lage mitten in der Altstadt. So habe ich bereits gestern Abend (nach meinem letzten dienstlichen Termin) durch die Straßen schlendern können, die voll mit einheimischen Jugendlichen und Studenten waren, die ein Bier (oder deren zwo) am Ufer der Leie genossen haben.

[Foto]

Sint-Baafsplein

Mein Quartier hatte allerdings auch einen großen Nachteil: die Lage mitten in der Altstadt. Aufgrund des regen Lebens auf der Straße war nämlich ein gewisser Geräuschpegel unvermeidlich. Daher bin ich halt (wortwörtlich) so lange um die Häuser gezogen und habe das abendliche Gent genossen – das um diese Jahreszeit ohnehin erst sehr spät wirklich abendlich wirkt, denn die Sonne geht erst nach 22:00 Uhr unter – bis ich total müde ins Bett gefallen bin.

[Foto]

Leie

Heute habe ich die Stadt dann bei Tageslicht genauer unter die Lupe genommen. Insbesonders die Altstadt ist wirklich sehr pittoresk – wenn auch nicht so alt wie sie auf den ersten Blick vielleicht wirkt: Viele der schönen Häuser wurden nämlich erst für die Weltausstellung 1913 nach historischen Vorbildern (wieder) aufgebaut. Das geht so weit, dass es zwei nahezu identische Häuser gleich ums Eck voneinander gibt – ein Original und einen Nachbau.

[Foto]

Sint-Niklaaskerk

[Foto]

Rathaus

[Foto]

Burg Gravensteen

Das tut der Schönheit der Altstadt aber keinen Abbruch; gleiches gilt auch für die Burg Gravensteen, die ich ebenso besichtigt habe. Sie wurde im Laufe der Zeit so oft renoviert, dass sie heutzutage mittelalterlicher als im Mittelalter aussieht, wie eine lokale Broschüre betont hat.

[Foto]

Schelde

Doch auch abseits der Altstadt hat Gent seine Reize. Die vielen Kanäle laden zu netten Spaziergängen an (und sehen auch fürs Wohnen sehr idyllisch aus). Darüber hinaus schmückt sich die Stadt mit zahlreicher Straßenkunst – von der Bemalung eines Garagentors bis hin zu haushohen Graffiti.

[Foto]

Muinkschelde

[Foto]

Lieve


[Foto]

Graffiti

[Foto]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.