[Foto]

Vietnam für Dummies

Vietnam hat so gewisse Eigenheiten. Was ist mir also – abseits von touristischen Zielen – in Erinnerung geblieben?

Grundsätzliches

  1. Vietnam ist ein kommunistisches Land.
  2. Als Tourist merkt man davon aber wenig.
  3. Am offensichtlichsten sind vielleicht noch die (vermutlichen) Propagandaplakate (siehe Titelbild).
  4. Auch die Ausweiskontrollen bei Inlandflügen sind rigoroser als ich es gewohnt bin: Laut Aufschrift am Flughafen von Saigon wird verlangt: Please Present: Boarding Pass, ID, Passport, Birth Certificate – wobei letztere drei gottseidank als ODER-verknüpft zu verstehen gewesen sind, denn ich reise üblicherweise nicht mit meiner Geburtsurkunde. (*)
  5. Nur weil das Land kommunistisch ist, heißt das nicht, das man nicht auch Weihnachten feiern könnte – selbst im März hängt in manchen Etablissements noch die Weihnachtsdekoration.

Essen

  1. Das Essen in Vietnam ist ausgezeichnet.
  2. Das Essen in Vietnam ist ausgesprochen billig.
  3. Ein Ausspruch eines Reiseleiters auf einer Tour ist aber wohl symptomatisch für die Einstellung der Vietnamesen zu fleischloser Kost: Heute gibt es beim Mittagessen zwei Optionen: vietnamesisch oder vegetarisch.

Straßenverkehr

  1. Wenn es in Vietnam Verkehrsregeln geben sollte, dann hält sich keiner daran.
  2. Überraschenderweise funktioniert trotzdem alles – meistens.
  3. Vor allem in großen Städten hat praktisch jeder ein Moped oder Motorrad – und ist, so scheint es, damit auch ununterbrochen unterwegs.
  4. Beim Überqueren einer Straße muss man als Fußgänger also entweder sehr geschickt oder lebensmüde oder beides sein.
  5. Überraschenderweise kommt man trotzdem irgendwie über die Straße – man muss nur den Verstand ausschalten und sich einreden, dass ein Zusammenstoß für Mopedfahrer ja noch viel unangenehmer wäre, weil sie mit noch höherer Geschwindigkeit am Asphalt aufschlagen würden.
  6. Auf mehrspurigen Straßen dürfen Mopeds und Motorräder üblicherweise nur auf der ganz rechten Spur fahren.
  7. Das hat zur Folge, dass alle Autos, Busse und LKWs auf der linken Spur fahren.
  8. Überholt wird daher typischerweise rechts – ob das im Sinne des Gesetzgebers war?
  9. Eine Ausnahme vom Rechts-Überholen gibt es nur dann, wenn schon jemand anderer rechts überholt: Dann fährt man halt links vorbei – wenn nötig auch über die doppelte Sperrlinie.
  10. Auf vietnamesischen Autobahnen sind (laut individueller Verbotsschilder) folgende Verkehrsteilnehmer nicht gestattet: Mopeds, Fußgänger, Fußgänger mit Handwagen, Radfahrer, Reiter, Pferdefuhrwerke und Traktoren.
  11. Nur weil eine Straße als Autobahn ausgeschildert ist, hat sie nicht notwendigerweise zwei oder mehr Fahrstreifen pro Richtung.
  12. Eine Autobahn ist nicht einmal notwendigerweise asphaltiert.

Sprache

  1. Vietnamesisch ist eine tonale Sprache, d.h. die Art der Aussprache eines Vokals ist für die Bedeutung eines Wortes entscheidend.
  2. Dabei ist gegen Vietnamesisch selbst Chinesisch einfach zu sprechen: Vietnamesisch kennt nämlich sechs unterschiedliche Töne (das Chinesische nur vier).
  3. Selbst bei einfachen Wörtern kann man schon ordentlich viel falsch machen: Spricht man das vietnamesische Wort für "Hallo" falsch aus, wird daraus mitunter "Ich brauche Reis".
  4. Auch bei anderen gebräuchlichen Worten gibt es große Ähnlichkeiten: "gà" ist Huhn, und "ga" ist Bahnhof.
  5. Man muss also nicht nur bei der Begrüßung im Restaurant aufpassen, dass man nicht mit der Tür ins Haus fällt, sondern auch bei der Bestellung – sonst versteht der Kellner nur Bahnhof.
  6. So schwer ich mir mit Vietnamesisch tue, so schwer tun sich viele Vietnamesen mit Englisch. Die wichtigsten Wörter ihrer jeweiligen Branche kennen aber die im Dienstleistungssektor tätigen: Ich weiß nicht, wie oft ich z.B. in Saigon mit Massage? angesprochen wurde. Nachdem allerdings aufgrund des Größenunterschieds meist mein Ellbogen addressiert wurde, war ein Ignorieren problemlos möglich.
  7. Wenn es allerdings ein Wort gibt, dass einen Vietnam-Aufenthalt treffend beschreibt, dann ist es der Slogan der überall präsenten Xe-Om(**)-Fahrer: Motobai?

(*) Als "ID" gilt übrigens auch der Mitgliedsausweis bei der kommunistischen Partei.

(**) Motorradtaxi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.