Alle Beiträge von Bernhard Kabelka

Mein Name ist Bernhard (im englischsprachigen Ausland oft auch Bernie genannt), und ich bin ein 39-jähriger, gebürtiger Wiener. Meine große Leidenschaft ist das Reisen, was auch Hauptthema dieses Blogs ist.

Ich liebe ich es also, fremde (und am besten auch sehr ferne) Länder zu entdecken. Meine Reisen haben mich dabei bereits (wortwörtlich) um die ganze Welt geführt: Von September 2008 bis Mai 2009 habe ich eine Weltreise unternommen. Doch auch in "normalen" Urlauben versuche ich immer wieder, neue Flecken der Erde zu entdecken.

Gleichzeitig fühle ich mich in meiner Heimatstadt Wien im Alltag aber auch sehr wohl. Viele meiner Freunde sind dort zu Hause, mit denen ich mich z.B. gerne zu einem Spieleabend, einem Theaterbesuch, oder einfach zum Plaudern treffe. Im Sommer genieße ich die Nähe zur Donauinsel für Rad- und (vor allem) Inline-Skate-Ausflüge. Schließlich verschlägt es mich auch hin und wieder zum Wandern in die Wiener Hausberge – denn nicht nur ferne Länder, sondern auch Österreich hat schließlich eine wunderschöne Natur zu bieten!

Wenn ich nicht gerade die Natur rund um Wien oder in der großen weiten Welt genieße, verbringe ich meine Zeit als Software-Entwickler: Nach dem Ende meines Studiums der Technischen Mathematik an der TU Wien habe ich drei Jahre lang bei der Forschungsfirma PROFACTOR in Steyr im Bereich Computersimulation und Produktionsplanung gearbeitet. Seit Sommer 2009 bin ich nun bei Dedalus HealthCare (vormals Agfa HealthCare) tätig und arbeite dort an der Entwicklung des PACS-Clients IMPAX EE mit.

Ein schöner DezSeptembertag im Gschlößtal

Heute früh war es richtig kalt: Selbst im Tal (wenn man bei den knapp 1000 Höhenmetern, auf denen Matrei in Osttirol liegt, noch vom Tal sprechen kann) war die Temperatur nur knapp über dem Gefrierpunkt. Dafür war es aber sehr sonnig. Da konnte ich also nicht anders als mein Auto vom Eis zu befreien, mich warm einzupacken und wandern zu gehen. Ein schöner DezSeptembertag im Gschlößtal weiterlesen

Wintergrüße aus dem Virgental

Heute Nacht hat der Winter in den Bergen rund um Matrei in Osttirol Einzug gehalten: Während es gestern noch praktisch den ganzen Tag geregnet hat, ist der Regen über Nacht offensichtlich in Schnee übergegangen, denn heute Morgen waren die Hänge "angezuckert" und die Gipfel verschneit. Ich habe mich trotzdem nach draußen gewagt und zwei kürzere Wanderungen im Virgental unternommen. Wintergrüße aus dem Virgental weiterlesen

Schluchten und andere Felswände

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt: Eigentlich habe ich heute mit ähnlichem Wetter wie am Vortag gerechnet – und dann hat mich doch tatsächlich ein Sonnenstrahl in der Früh begrüßt. Daher habe ich noch ein wenig Zeit rund um den Großglockner verbracht, bevor ich zu meinen geplanten Wanderungen in Ragga- und Groppensteinschlucht aufgebrochen bin. Schluchten und andere Felswände weiterlesen

Die Großglockner-Hochnebel-Straße

Die letzten beiden Tage habe ich (zum ersten Mal in meinem Leben!) die Großglockner-Hochalpenstraße besucht. Leider hat das Wetter diesmal nicht ganz mitgespielt, und ich habe den Großglockner selbst nicht zu Gesicht bekommen. Nichtsdestotrotz war es ein schöner Ausflug in die Hohen Tauern. Die Großglockner-Hochnebel-Straße weiterlesen

Ein Hoch dem König!

Die letzten beiden Tage habe ich mich den Gebirgsketten des Hochkönigstocks und des Steinernen Meeres zugewandt. Weil ich etwas faul war (und außerdem für den Nachmittag jeweils Regenschauer und Gewitter angesagt waren), habe ich mich für gemütlichere, kürzere Wanderungen entschieden und bin an beiden Tagen mit dem Skilift in die Berge gefahren. So gewinnt man rasch an Höhe, und hat mehr Zeit, die Aussicht von oben zu genießen. Blöd ist nur, wenn man unten etwas vergisst. Ein Hoch dem König! weiterlesen

Wieder Wasser, aber anders

Eigentlich hatte ich für heute einen Faulenzer-Tag geplant, denn es sollte den ganzen Tag regnen. Da sich der Regen aber wieder nicht an die Vorhersage gehalten hat, und sich schon gegen Mittag verzogen hat, war am Nachmittag doch noch Gelegenheit für einen Ausflug, und zwar in die Liechtensteinklamm. Wieder Wasser, aber anders weiterlesen