Die Heimat hat mich wieder!

Nach 18 Flügen, (grob) 60 Fahrten mit Wasserfahrzeugen, 37 Tagen im Mietauto und über 250 Fahrten mit sonstigen bodengebundenen Verkehrsmitteln (z.B. Zug, Bus, Taxi, U-Bahn oder Fahrrad), bei denen ich fast 44.000 km in der Luft, ungefähr 800 km zu Wasser und sicher gut 10.000 km zu Lande zurückgelegt habe, bin ich wieder nach Wien zurückgekehrt. Nun ist es daher an der Zeit, auf die Hoch- und Tiefpunkte meiner Reise zurückzublicken. Die Heimat hat mich wieder! weiterlesen

Entspannen auf Koh Lanta

Nachdem ich Nordthailand Lebewohl gesagt habe, ist nun der Süden Thailands an der Reihe. Dabei habe ich mich für die Provinz Krabi entschieden, weil die nicht ganz so überlaufen sein soll wie die „großen Namen“ Phuket oder Ko Samui. Die ersten drei (vollen) Tage habe ich dabei auf der Insel Koh Lanta verbracht. Entspannen auf Koh Lanta weiterlesen

Tempelhüpfen in Chiang Mai

Chiang Mai ist wirklich reich an Tempeln – zu reich, um sie alle zu besuchen. Darum habe ich mich an meinen ersten eineinhalb Tagen in der Stadt auf jene konzentriert, die als besonders sehenswert gelten, oder die mir beim Vorbeigehen besonders einladend ausgesehen haben. Tempelhüpfen in Chiang Mai weiterlesen

Tempel in bunt

Die erste von mir besuchte thailändische Stadt, Chiang Rai, war wieder reich an Tempeln – aber nicht nur an „konventionellen“, sondern auch an Tempeln in außergewöhnlichen Farben: So gibt es hier einen Blauen Tempel ebenso wie einen Weißen Tempel, und dazu noch ein „Black House“-Museum, das aus schwarzen Gebäuden in der Form von Tempeln besteht. Tempel in bunt weiterlesen