Armenien für Dummies

Nachdem ich auf meiner Reise durch den Kaukasus nicht nur in Georgien, sondern auch in Armenien Station gemacht habe, darf natürlich auch ein kurzer Blick auf die armenischen Eigenheiten nicht fehlen.

Straßen und Transport

[Foto]

Parkgebühren in Jerewan

  1. In Jerewan gibt es ampelgeregelte Fußgängerübergänge.
  2. Selbst Schutzwege ohne Ampel haben ihren Namen verdient: Die Autofahrer bleiben tatsächlich davor stehen!
  3. Insgesamt wirkt der Straßenverkehr in Jerewan viel gesitteter als jener in Georgien – ob da die "horrenden" Parkgebühren im Stadtzentrum mitverantortlich sind? Für eine Stunde Parken zahlt man nämlich 100,– AMD (umgerechnet knapp 0,20 EUR), und für ein Jahresticket (!) 12.000,– AMD (ca. 23,20 EUR).
  4. Vielleicht ist diese friedliche Stimmung aber auch nur der Vorweihnachtszeit geschuldet. Diese beginnt in Jerewan offensichtlich Anfang Oktober – zumindest hängt schon die allabendlich strahlende Weihnachtsbeleuchtung in den Straßen des Stadtzentrums.

Beziehungen zu anderen Ländern

  1. Als Georgier ist man in Armenien oft Opfer eines Witzes.
  2. Als Georgier ist man aber trotzdem noch gut dran, denn mit Georgien hat Armenien immerhin ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis. Mit der Türkei und Aserbaidschan (den Nachbaren im Westen bzw. Osten) ist das Verhältnis, gelinde gesagt, sehr angespannt. Technisch gesehen sind Armenien und Aserbaidschan sogar noch immer im Kriegszustand; seit dem Ende des Bergkarabachkonflikt 1994 herrscht offiziell nur ein Waffenstillstand.
  3. Dafür hat Armenien das Kunststück zusammengebracht, mit den USA, Russland und dem Iran gute Beziehungen zu haben.

Sonstiges

  1. Schach ist in Armenien so beliebt, dass es sogar Pflichtgegenstand in der Schule ist.
  2. Brot wird in Armenien gebacken, indem man einen Teigbatzen innen an den Rand eines halbkugelförmigen Ziegelofens klatscht.
  3. Wenn ein Land Georgien in Bezug auf die Anzahl der Kirchen und Klöster den Rang ablaufen kann, dann ist es Armenien.
  4. Wie bereits berichtet, ist die Sowjetarchitektur in Jerewan allgegenwärtig. Was Wien damit zu tun hat, bleibt mir ein Rätsel.

[Foto]

Brotbacken auf Armenisch

[Foto]

Wien in Jerewan?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.