[Foto]

Ach, ’n See!

Heute sollte das Wetter etwas unbeständiger sein, daher bin ich im Tal geblieben und habe dem Achensee einen Besuch abgestattet. Auch dort findet man nämlich "echte" Wanderungen, nicht nur Spaziergänge.

[Foto]

Achensee

Auf der Westseite des Sees verläuft nämlich ein schmaler Steig, der sich eng an das steile Ufer schmiegt. Zu Beginn (am Südende in Pertisau) geht es jedoch tatsächlich noch für rund eineinhalb Kilometer gemächlich auf einem breiten, geschotterten Spazierweg direkt am Seeufer dahin. Dort gibt es auch immer wieder kleine Kiesstrände, die im Hochsommer sicher zum Baden einladen. Dank des klaren, türkis-blauen Wassers könnte dabei sogar ein wenig Karibik-Feeling aufkommen – wären da nicht die Berge im Hintergrund.

[Foto]

Mariensteig

Schließlich beginnt der sogenannte Mariensteig, und der Weg klettert ein wenig in die Felsen hinauf. An einer Stelle passiert er dabei sogar einen Wasserfall, der direkt auf den Weg stürzt – wäre da nicht ein Holzdach, das den Weg einigermaßen trocken hält. Auf diesem Teil des Weges steigt man allerdings nie sonderlich hoch, sondern kehrt auch immer wieder (nahe) ans Ufer zurück, und kann die Aussicht auf den See genießen.

[Foto]

[Foto]

Mariensteig

[Foto]

Gaisalmsteig

Etwa zur Halbzeit der Wanderung kommt man bei einer kleinen Alm (natürlich samt bewirtschafteter Hütte), der Gaisalm, vorbei. Dort beginnt dann der Gaisalmsteig, der deutlich steiler und enger ist und weiter hinauf führt als der Mariensteig. Trotzdem ist der Weg problemlos bewältigbar – da waren die Wanderwege im Stubaital deutlich ausgesetzter.

[Foto]

Bootsfahrt am Achensee

Nach rund zweieinhalb Stunden Gehzeit erreicht man schließlich das Nordende des Sees, den Ort Achenkirch. Von dort muss man aber nicht wieder denselben Weg zurückwandern, sondern kann mit dem Schiff zurückfahren. Diese Bootsfahrt nützen natürlich auch andere Touristen (wie auch den Wanderweg, nur dort verteilt sich das Ganze ein wenig besser), aber wenn man vom doch eher klein geratenen Zwei-Meter-Abstand beim Ein- und Aussteigen absieht, hat sich das Gedränge gottseidank in Grenzen gehalten.

[Foto]

Achensee bei Pertisau

Abschließend bin ich noch ein wenig durch Pertisau spaziert, das auch ein paar hübsche See-Panoramen zu bieten hat, nicht zuletzt vom "Hochsteg" (man könnte auch Aussichtsplattform dazu sagen) am Südende des Ortes.

[Foto]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.