Bücher, Bücher! (Nicht ganz) hunderttausend Bücher!

Schön langsam muss ich ans Heimfahren denken, daher habe ich mich schön langsam in Richtung Osten aufgemacht: Den ersten Stopp habe ich beim Stift Admont eingelegt; am Nachmittag habe ich schließlich eine Wanderung in der Wasserlochklamm unternommen. Bücher, Bücher! (Nicht ganz) hunderttausend Bücher! weiterlesen

Arbeit im Urlaub?

Arbeit im Urlaub mag ich ja eigentlich gar nicht. Trotzdem muss ich meinen Urlaub jetzt für drei Tage Arbeit unterbrechen – oder, besser gesagt, ich werde meinen Urlaub nach drei Tagen Arbeit noch um ein paar weitere Tage verlängern.

Ursprünglich hätte mein Urlaub ja schon gestern enden sollen. Allerdings findet in den nächsten drei Tagen ein Arbeits-Workshop in Kaprun statt, und da wäre ein Hin- und Herfahren einfach sinnlos gewesen. Da ich aber auch Mittwoch abends nach dem Workshop nicht die weite Strecke nach Wien fahren will, habe ich mir kurzerhand donnerstags und freitags noch frei genommen. Fortsetzung folgt also – wenn das Wetter mitspielt…

Leider kein Spaziergang

Heute hätte ich gerne den sogenannten Pinzgauer Spaziergang gemacht, der sich auf rund 2000 Metern Seehöhe knapp unterhalb der Gipfel nördlich des Salzachtals entlang schlängelt. Selbst bei der kürzeren Variante von Zell am See bis Saalbach ist die reine Gehzeit aber sechs bis sechseinhalb Stunden, und die derzeitigen Betriebszeiten der Seilbahnen geben einem nur gut sieben Stunden Zeit. Das war mir zu stressig, und ich habe mich stattdessen für einen Rundweg über ein paar dieser Gipfel entschieden. Leider kein Spaziergang weiterlesen

Wassermassen in Krimml

Die Krimmler Wasserfälle sind eigentlich schon bei meiner Österreich-Rundfahrt 2020 auf meiner Wunschliste gestanden, aber eineinhalb Stunden Fahrt pro Richtung waren mir damals zu viel. Daher war klar, dass ich sie heuer in meine Route einarbeiten musste. So habe ich also heute bei der Fahrt von Tirol nach Salzburg dort vorbeigeschaut. Wassermassen in Krimml weiterlesen

Falscher Wanderweg, richtig schöne Aussicht

Nachdem es heute noch einmal warm und (zumindest vormittags) sonnig sein sollte, habe ich mich erneut für einen Ausflug auf über 2000 Höhenmeter entschieden, diesmal im Stubaital. Zwar ist es anders gekommen als mein ursprünglicher Plan (der vorgesehen hätte, den Hohen Burgstall zu besteigen), aber es war trotzdem ein sehr schöner Wanderausflug. Falscher Wanderweg, richtig schöne Aussicht weiterlesen

Aller guten Seen sind drei fünf bis sechs

Fast wäre ich ja versucht gewesen, doch noch in die Ferne zu schweifen und einen größeren Umweg für eine Wanderung beim Wechsel meines Quartiers in Kauf zu nehmen. Dann war ich aber doch fahr-faul, und bin einfach nur durchs Nedertal und durchs Sellraintal statt dem Inntal gefahren, und habe am Kühtaisattel eine Wanderpause eingelegt. Aller guten Seen sind drei fünf bis sechs weiterlesen

Warum in die Ferne schweifen?

Eigentlich habe ich mir für meinen Aufenthalt im Ötztal potentielle Wanderungen (fast) im ganzen Tiroler Oberland herausgesucht. Dann hat es mir aber in meiner Unterkunft mit dem tollen Ausblick auf den Piburger See (siehe Titelbild) so gut gefallen, dass ich mich lieber auf die Erkundung des Ötztals selbst beschränkt habe. Warum in die Ferne schweifen? weiterlesen

Die Bergwelt des Montafon

Die letzten drei Tage habe ich im Montafon verbracht. Das Wetter hat praktisch alle Stückerln gespielt: Von Wolken über strahlenden Sonnenschein bis Regen war alles dabei. Manche dieser Witterungsverhältnisse haben mein Bergerlebnis leider etwas beeinträchtigt – aber was ich zu Gesicht bekommen habe, hat mir gefallen! Die Bergwelt des Montafon weiterlesen

Plan B in Bürs und Brand

Heute hat der Regen schließlich doch zugeschlagen, und mir somit einen Strich durch die Rechnung gemacht: An meine geplante Wanderung auf Mondspitze und Schillerkopf, zwei Gipfel über Bludenz, war nicht zu denken. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mir ohnehin nicht sicher bin, ob ich einen dritten Tag mit rund 1000 Höhenmetern wirklich so gut überstanden hätte. So habe ich ein paar Regenpausen genützt, um mir den Alvierbach (samt seiner geologischen Besonderheiten) ein wenig anzusehen. Plan B in Bürs und Brand weiterlesen

Lech-zend nach mehr (Profit)

Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust: Einerseits ist die Landschaft hier am Arlberg wirklich atemberaubend schön, und es gibt so viele Wandermöglichkeiten, sodass ich mir gleich bei meiner Ankunft gedacht habe, dass ich es hier auch locker eine ganze Woche aushalten könnte. Andererseits treten da und dort auch die hässlichen Seiten des (Winter-)Tourismus zu Tage, die in anderer Form atemberaubend sind. Lech-zend nach mehr (Profit) weiterlesen