Was für ein Sound!

Nach einem kurzen Aufenthalt in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington (die sich übrigens kurz und bündig mit "unglaublich windig und hügelig" beschreiben lässt) habe ich die Interislander-Fähre auf die Südinsel genommen, wo ich nun zwei Tage lang die Marlborough Sounds sowohl zu Lande als auch zu Wasser unter die Lupe genommen habe. Was für ein Sound! weiterlesen

So stelle ich mir Neuseeland vor!

Mittlerweile bin ich in Taupo (im Herzen der Nordinsel Neuseelands) angekommen, wo ich die letzten drei Tage zugebracht habe. Heute war ich mit dem Rad in der Umgebung der Stadt unterwegs, während ich die ersten beiden Tag den Tongariro National Park erkundet habe. Dort habe ich zum ersten Mal das Neuseeland kennengelernt, das ich mir immer vorgestellt habe: schneebedeckte Berggipfel, Wandern inmitten von niedrigen Büschen und Gräsern, mit Blick auf die grünen Wiesen und Wälder weiter unten. Nur ein Detail hat gefehlt, worüber ich aber gar nicht böse bin – im Gegenteil: Es hat nämlich die ganze Zeit nicht geregnet. So stelle ich mir Neuseeland vor! weiterlesen

Zisch, Blubber, Dampf, Stink!

Die Region um Rotorua ist geothermisch sehr aktiv. Dementsprechend gibt es dort viele Thermalbäder und -parks, die man besuchen kann. Ich habe mich speziell auf letztere konzentriert, wo man die vulkanischen Aktivitäten gut beobachten kann – denn baden kann ich auch zu Hause! Zisch, Blubber, Dampf, Stink! weiterlesen

Kleine Ursache, große Wirkung (Teil 2)

Auf dieser Reise lasse ich anscheinend so ziemlich nichts aus! Eigentlich hätte mir ja der erste Teil meines "Kleine Ursache, große Wirkung"-Erlebnisses gereicht, aber in den letzten Tagen hat leider ein weiterer Zwischenfall meine Reise ein wenig getrübt. Ich hoffe allerdings sehr, dass das nicht erst der Auftakt zu einer monatlichen "Kleine Ursache, große Wirkung"-Reihe ist, sondern das ich von weiteren Problemen verschont bleibe.

Diesmal war der Übeltäter kein Eis, sondern viel kleiner: ein Insekt. Der Schaden, der von diesem Insekt angerichtet wurde, war jedoch dafür (im Verhältnis) ungleich größer. Kleine Ursache, große Wirkung (Teil 2) weiterlesen

Wasser, Wasser und nochmal Wasser

Die letzten fünf Tage habe ich in der nördlichsten Region Neuseelands, Northland, verbracht, wo eindeutig das Element "Wasser" dominiert (wenn man einmal von den malerischen grünen Hügeln absieht, durch die man stundenlang fährt). Drei der vier Hauptattraktionen der Region, die ich besucht habe, haben nämlich damit zu tun. Wasser, Wasser und nochmal Wasser weiterlesen

Regenschein und Sonnenschauer

Über Neuseeland sagt man – wie über so viele Länder, die ich in den letzten Jahren bereist habe (z.B. Irland oder Patagonien) –, dass das Wetter sehr unbeständig ist:

Wenn du das Wetter nicht magst, dann warte fünf Minuten – es wird sich ändern.

Ich habe bisher jedoch noch kein Land erlebt, wo dieser Auspruch (selbst mit dem knappen Zeitrahmen) so zutreffendend ist wie in Neuseeland. Regenschein und Sonnenschauer weiterlesen

"Awesome Adventures" in Fidschi

Neun Tage lang war ich nun auf den Yasawa-Inseln in Fidschi unterwegs. Der Transport zwischen den Inseln (und auch das Quartier-Buchen, wenn gewünscht) wird dabei von einem Unternehmen namens "Awesome Adventures" durchgeführt. Einen besseren Namen hätten sie sich nicht aussuchen können, denn ich hatte wirklich eine tolle Zeit – Fidschi war eindeutig das Highlight meiner bisherigen Reise.

Nun mag man vielleicht denken, dass es ja nicht sonderlich spannend sein kann, seine Zeit auf so einsamen Inseln zu verbringen, aber das Gegenteil war der Fall: Mir war keine Sekunde lang fad, denn es gab einfach so viel zu tun. "Awesome Adventures" in Fidschi weiterlesen

Sydney, oder: Wanderschuhe auf Wanderschaft

Mein fünfter Tag in Sydney geht bald zu Ende, und der bisherige Aufenthalt war ziemlich beeinflusst von meinen Wanderschuhen. Manche mögen sich nun fragen, was denn Wanderschuhe in einer Stadt überhaupt zu suchen haben? Tja, es ist ja nicht so, dass ich meine Wanderschuhe getragen hätte – ich wünschte, ich hätte das zumindest theoretisch tun können. Leider haben sie sich jedoch sozusagen selbständig auf Wanderschaft gemacht.

Wie das passieren konnte, ist eine längere Geschichte, wobei sowohl die strengen australischen Einfuhrbeschränkungen, meine eigene Dummheit, als auch ein verwirrendes Shuttle-Bus-System eine Rolle gespielt haben. Sydney, oder: Wanderschuhe auf Wanderschaft weiterlesen

Sauber, sauberer, Singapur?

Singapur hat ja den Ruf, die sauberste Stadt der Welt zu sein. Aber ist dieser Ruf berechtigt?

Was den Titel der saubersten Stadt der Welt betrifft, so möchte ich mir kein Urteil anmaßen. Vom Boden essen kann man in Singapur aber auch nicht. Andererseits habe ich in den vergangenen Tagen doch einen Eindruck davon bekommen, wie dieser Ruf vielleicht entstanden sein könnte. Sauber, sauberer, Singapur? weiterlesen

Wo bu hui shuo zhongwen – but that’s OK

Wie bereits erwähnt, war ich elf Tage lang allein in Taiwan unterwegs, vollkommen ohne Chinesisch-Kenntnisse. Nicht einmal den Satz Wo bu hui shuo zhongwen (chinesisch für "Ich spreche kein Chinesisch") konnte ich mir merken. Gottseidank sind die Taiwanesen aber unglaublich hilfsbereits, sodass man Taiwan tatsächlich auch ohne Chinesisch-Kenntnisse ziemlich stressfrei bereisen kann. Wo bu hui shuo zhongwen – but that’s OK weiterlesen