[Foto]

Das wahre Südsee-Paradies

Das Eiland 'Atiu ist ganz und gar nicht touristisch: Drei Australier und ich waren die einzigen Touristen (!) auf der Insel. Gerade das macht 'Atiu aber so reizvoll.

Mehr noch: Die Insel selbst ist ein wahres Juwel einer Südsee-Insel! Ein kleines Dorf im Zentrum der Insel, einige kleine Plantagen, aber ansonsten (mehr oder weniger) unberührter Urwald – einfach traumhaft!

[Foto]

Blumenkette

[Foto]

Kokospalmen

'Atiu wurde durch das Emporheben eines Korallenriffs geformt, welches nun die sogenannte Makatea bildet. Zwischen den ehemaligen Korallen waren mitunter Hohlräume, und so gibt es noch immer zahlreiche Höhlen innerhalb der Makatea zu erkunden. Die bekannteste davon, die Anatakitaki-Höhle, haben wir vier auch besucht. Diese Höhle ist deshalb etwas besonderes, weil sie auch der weltweit einzige (!) Platz ist, wo der Kopeka (ein lokaler Vogel) nistet. Die Vögel finden sich dabei in der Höhle mittels Echolot zurecht, während sie außerhalb der Höhle ihre Augen verwenden (aber niemals landen!).

[Foto]

Anatakitaki Cave

[Foto]

Höhlenschwimmen

Überhaupt ist 'Atiu ein Vogelparadies, weil die Insel frei von Raubtieren ist. Auf einer zweiten Tour haben wir dann einge dieser Vögel beobachtet – und auch eine Live-Demonstration des Kokosnuss-Pflückens und -Knackens erhalten. Wahrlich beeindruckend, wie flink und behände ein Sechzigjähriger eine Kokosnusspalme emporklettern kann!

[Foto]

Kokosnuss-Pflücken

[Foto]

Kokosnuss-Schälen

Schließlich habe ich auch an mehreren Stellen die Küste der Insel besucht. Bedingt durch den Makatea-Status ist die Küste eigentlich nicht zum Baden geeignet – dazu ist das umgebende Riff viel zu nahe. Trotzdem kann die Insel mit einigen traumhaften Stränden aufwarten, was sie endgültig zu meinem Südsee-Favoriten gemacht hat.

[Foto]

[Foto]

Küste von 'Atiu

Wie sehr diese Insel übrigens noch "rückständig" und unberührt ist, hat schon der Hinflug zum herzigen "Flughafen" (ein Bretterverschlag neben einer kurzen Staubpiste) gezeigt: Dieser ist nämlich mit einem süßen 15-Sitzer erfolgt (viel größere Maschinen können dort nämlich gar nicht landen), der noch ohne Druckkabine (und auch ohne Klimaanlage) auskommt. Die Piloten waren daher bei der Konstruktion ihrer eigenen Klimaanlage sehr kreativ, wie untenstehendes Foto zeigt (ja, das ist tatsächlich ein Sonnenschutz aus dem Auto, der das gesamte Cockpit-Fenster ausfüllt – während des Fluges!). Auch die Sicherheitskontrollen nimmt man hier nicht ganz so ernst (siehe Foto unten rechts) – wer soll hier auf den Cook-Inseln schon was anstellen?

[Foto]

Die etwas andere "Kilmaanlage"

[Foto]

'Atiu Airport Security Check

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.