[Foto]

Zisch, Blubber, Dampf, Stink!

Die Region um Rotorua ist geothermisch sehr aktiv. Dementsprechend gibt es dort viele Thermalbäder und -parks, die man besuchen kann. Ich habe mich speziell auf letztere konzentriert, wo man die vulkanischen Aktivitäten gut beobachten kann – denn baden kann ich auch zu Hause!

Bedingt durch die vielen Schwefelquellen liegt auch immer wieder einmal der Geruch nach Schwefelwasserstoff in der Luft (zur Erinnerung: Der Geruch von Schwefelwasserstoff wird oft mit faulen Eiern verglichen). Je nach Konzentration kann das manchmal wirklich zum Nase-Rümpfen sein – gelegentlich bekomme ich davon aber auch einen ziemlichen Gusto auf Eierspeis! Ich habe mich davon aber nicht ablenken lassen, und zwei vulkanische Parks in der Umgebung besucht:

[Foto]

Artist's Palette

Wai-O-Tapu, der erste von mir besuchte Park, ist, so wurde mir gesagt, der farbenfrohste in der Region – und das will ich durchaus glauben: Gelbfärbungen durch Schwefel, Rotfärbungen durch Eisenoxid, Grünfärbungen durch Eisensalze, usw. – es sind wirklich viele Färbungen vorhanden. Am schönsten ist der sogenannte "Champagne Pool" (aus dem lauter kleine Kohlendioxid-Bläschen aufsteigen, weshalb er diesen Namen bekommen hat), an dessen Rand sich viel Eisenoxid abgesetzt hat, und die benachbarte Artist's Palette, wo sich fast alle Mineralien (und damit Farben) finden.

[Foto]

Lady Knox Geyser

Im selben Park gibt es auch einen Geysir, der täglich um 10.15 Uhr ausbricht. Im Vorfeld habe ich mich bereits gefragt, wieso sich der so genau an die Uhrzeit hält, und wie er vor allem die Sommerzeitumstellung mitmachen kann. Vor Ort gab es dann die Auflösung: Er wird mit Hilfe von 300 Gramm Seife zum Ausbruch gebracht! Auf natürliche Weise würde er alle 48 bis 72 Stunden ausbrechen, und man wüsste nie genau, wann – das wäre für touristische Zwecke natürlich völlig unbrauchbar, also macht man es kontrolliert.

In unmittelbarer Nähe gibt es auch eine blubbernde Schlammlacke, der ich ebenso einen Besuch abgestattet habe. Am Nachmittag habe ich in Hell's Gate, meinem zweiten Thermalpark, dann auch einen Schlammvulkan gesehen, der alle paar Wochen anstatt Lava Schlamm spuckt. Ansonsten war Hell's Gate zwar vulkanisch sehr aktiv (im Sinne von: viel Rauch und Gas), aber deutlich weniger pittoresk als Wai-O-Tapu.

[Foto]

Schlammblase

[Foto]

Schlammvulkan

Am Abend habe ich dann noch eine Maori-Show besucht (ähnlich zu jener in Waitangi), die von einem Hangi, einem im Erdofen gekochten Essen, gefolgt wurde. Nach dem Backpacker-Essen der letzten Wochen (im Wesentlichen Pasta und Reis) war das Huhn und Lamm mit Karotten, Kartoffeln, Süßkartoffeln, Salat und einem köstlichen Steam Pudding als Nachspeise eine wirklich willkommene Abwechslung!

[Foto]

Maori-Krieger

[Foto]

Maori-Dorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.