[Foto]

Damberg Time Trial

[Foto]

Kurz bevor ich endgültig aus Steyr wegziehe, lerne ich die Vorzüge des kleinen Städtchens erst so richtig zu schätzen: Die nahen Berge (ebenso wie das Enns- und Steyrtal) erlauben wirklich tolle Radausflüge!

Ende Juli war ich zum ersten Mal mit einigen Kollegen am Damberg radeln. Insgesamt waren wir ca. 45 Kilometer unterwegs, von Steyr über den Damberg, Kleinraming, Kürnberg, Behamberg und den Wachtberg wieder zurück nach Steyr.

[Foto]

Anfang August hat mich dann eine gute Freundin besucht, und wir haben gemeinsam das Steyr- und Ennstal per Fahrrad erkundet.

Der ultimative Ansporn zum Radfahren war für mich aber das von einem Arbeitskollegen ins Leben gerufene Damberg Time Trial. Dabei muss die Strecke vom Steyrer Citypoint bis zur Dambergwarte (unter Berücksichtigung der vorgegebenen Streckenpunkte) in möglichst kurzer Zeit zurückgelegt werden. Zwar besitze ich kein Mountainbike, aber mich hat diese Strecke gereizt, und so habe ich am 19. August einfach einmal ausprobiert, ob ich sie auch mit meinem Trekkingbike zurücklegen kann – und siehe da, ich war kaum langsamer als meine besser ausgerüsteten Kollegen.

Angespornt von diesem guten Ergebnis habe ich die Strecke eine Woche später (am 26. August) gleich wieder in Angriff genommen – und eine, wie ich meine, durchaus respektable Zeit von 57:13 Minuten erreicht. Am nächsten Tag bin ich dann gleich nochmals dieselbe Strecke gefahren, diesmal gemeinsam mit einem Kollegen.

Zu Dokumentationszwecken habe ich meine Fahrten natürlich per GPS getrackt. Die untenstehende Karte zeigt die offizielle "Rennstrecke" in rot (in der "scenic route"-Variante, d.h. entlang der Enns, beim freien Streckenteil). Mögliche Wege zurück in die Stadt (die auch mit einem Trekkingbike ohne gröbere Schwierigkeiten zu meistern sind), sind in blau bzw. grün eingezeichnet.

Abgesehen von der Freude am Mountainbiking bietet diese Strecke außerdem noch ein weiteres "Zuckerl": einen tollen Blick auf Steyr und Umgebung von der Spitze der Dambergwarte – wenn man nach dem Anstieg dorthin noch die Kraft zum Hinaufsteigen hat …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.